Grundschule Dingolfing-Altstadt aktuell

 

Ferienbesetzung der Schulleitung

 27.07.2020

 10:00 bis 12:00 Uhr

 30.07. und 31.07.2020

 10:00 bis 12:00 Uhr

 27.08. und 28.08.2020

 10:00 bis 12:00 Uhr

 01.09. bis 04.09.2020

 10.00 bis 12.00 Uhr

Notbetreuung in den Pfingstferien

Liebe Eltern,

durch den Ministerrat wurde eine Ausweitung der Notbetreuung auf die Pfingstferien beschlossen. Um diese angemessen planen und organisieren zu können, brauchen wir Ihre Rückmeldung, ob Sie die Notbetreuung in den Pfingstferien in Anspruch nehmen. Ebenso müssen wir wissen, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten Sie diese benötigen. Füllen Sie hierzu bitte das angehängte Formular aus. Lassen Sie uns dieses bis spätestens Mittwoch, den 27.05.2020, zukommen.

 

Um die Notfallbetreuung in Anspruch nehmen zu können, müssen weiterhin folgende Voraussetzungen vorliegen:

Fallgruppe 1 – Tätigkeit im Beruf der kritischen Infrastruktur bzw. Erziehungsberechtigte ohne Urlaubsanspruch

Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Einrichtungen, die

-          der Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung),

-          der Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem),

-          der Kinder-und Jugendhilfe (inklusiv Notbetreuung in Kitas)

-          der Seelsorge in den Religionsgemeinschaften,

-          der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr,

-          der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung),

-          der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf),

-          der Versorgung mit Drogerieprodukten,

-          des Personen-und Güterverkehrs (z.B. Fernverkehr, Piloten und Fluglotsen),

-          der Medien (insbesondere Nachrichten-und Informationswesen sowie Risiko-und Krisenkommunikation),

-          der Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen), der Steuerberatung und

-          der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und -vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung dienen,

-          die Schulen (Notbetreuung und Unterricht) sowie

-          Kranken- und Pflegeversicherungen (Beschäftigte anderer Versicherungen, deren Tätigkeiten für die Aufrechterhaltung systemrelevanter Bereiche notwendig sind, gehören ebenfalls zum Bereich der kritischen Infrastruktur)

Fallgruppe 2 – Alleinerziehende

-          Alleinerziehende Erwerbstätige

-          Alleinerziehende, die an Bildungsangeboten teilnehmen (Abschlussschülerin im Schulunterricht, bei Immatrikulation an einer staatlich anerkannten oder kirchlichen Hochschule oder an einer anderen Einrichtung, die gemäß Art. 86 Abs. 1 oder 2 BayHSchG Studiengänge durchführt; Ableistung einer in Studien- oder Prüfungsordnungen vorgeschriebene berufspraktische Tätigkeit; Beschäftigung zur Berufsausbildung mit oder ohne Arbeitsentgelt.)

Alleinerziehend im Sinne der Allgemeinverfügung ist ein Elternteil, wenn das Kind mit ihm oder ihr in einem Haushalt wohnt und in diesem Haushalt keine weitere volljährige Person wohnt, die als Betreuungsperson dienen kann. Die Zugehörigkeit zum Haushalt ist anzunehmen, wenn das Kind bzw. die volljährige Person in der Wohnung mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet sind. Als alleinerziehend im Sinne der Allgemeinverfügung gilt man auch, wenn der andere Elternteil aus gesundheitlichen oder anderen zwingenden Gründen ausfällt. Zwingender Grund kann die Berufstätigkeit des anderen Elternteils nur dann sein, wenn dieser aufgrund beruflich veranlasster Auswärtstätigkeiten regelmäßig den überwiegenden Teil der Woche nicht im gemeinsamen Haushalt übernachten kann.

Weitere Voraussetzungen:

-          Das angegebene Kind kann nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden.

-          Das angegebene Kind weist keine Krankheitssymptome auf.

-          Das angegebene Kind steht und stand – soweit bekannt - nicht in Kontakt zu mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Personen bzw. seit dem Kontakt sind mindestens 14 Tage vergangen.

-          Das angegebene Kind unterliegt keiner sonstigen Quarantänemaßnahme.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Bleiben Sie weiterhin gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Kölbl, R


Willkommen zurück!

Ausweitung der Notbetreuung


Liebe Eltern,

sehr kurzfristig haben wir jetzt offiziell Informationen zur Ausweitung der Notfallbetreuung erhalten. Demnach wird die Personengruppe, der eine Notfallbetreuung zusteht, um folgenden Personenkreis erweitert:

  • Kinder, bei denen ein Erziehungsberechtigter im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist oder Abschlussschüler im Bereich der kritischen Infrastruktur ist;
  • Kinder von Alleinerziehenden, wenn der oder die Alleinerziehende erwerbstätig ist (im oder außerhalb des Bereichs der kritischen Infrastruktur).

Als Alleinerziehende/r im Sinne der Allgemeinverfügung gilt ein Elternteil, wenn das Kind mit ihm oder ihr in einem Haushalt wohnt und in diesem Haushalt keine weitere volljährige Person wohnt, die als Betreuungsperson dienen kann. Die Zugehörigkeit zum Haushalt ist anzunehmen, wenn das Kind bzw. die volljährige Person in der Wohnung mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet sind.

Weitere Voraussetzung für die Teilnahme an der Notbetreuung ist, dass die Kinder

  • keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder binnen der letzten 14 Tage hatten und
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahmen unterliegen.

Unter Downloads/Elternbriefe finden Sie das Formblatt zur Notbetreuung für Kinder an Schulen, das Sie uns spätestens dann zukommen lassen müssen, wenn Sie Ihr Kind zur Notbetreuung bringen.


Bitte beachten Sie die detaillierten Ausführungen zur Notbetreuung in der Folge.

Für welche Schüler wird ein Betreuungsangebot eingerichtet?

Ein flächendeckendes Betreuungsangebot würde das Ziel, das mit den Schulschließungen erreicht werden soll, unterlaufen. Deshalb wird ausschließlich eine Notbetreuung an den Schulen eingerichtet für Schülerinnen und Schüler

  • der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen und der Grundstufe von Förderschulen sowie
  • der Jahrgangsstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen und den entsprechenden Förderschulen,
  • höherer Jahrgangsstufen, deren Behinderung oder entsprechende Beeinträchtigung eine ganztägige Aufsicht und Betreuung erfordert,

sofern deren Erziehungsberechtigte im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Hierzu zählen insbesondere Einrichtungen, die

  • der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe (insbesondere zur Aufrechterhaltung der Notbetreuung in Schulen und Betreuungseinrichtungen),
  • der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz)
  • der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf, z. B. Verkaufspersonal in Lebensmittelgeschäften), des Personen- und Güterverkehrs (z. B. Fernverkehr, Piloten, Fluglotsen), der Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation – z. B. Journalisten in der Berichterstattung, nicht dagegen bei Freizeit-Magazinen. Als Beschäftigte im Bereich der Medien gelten nicht nur Redakteure, sondern auch andere in den oben genannten Medien tätige Personen, die für deren Funktionsfähigkeit erforderlich sind), der Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen) und
  • der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

Bitte beachten Sie: Die Notbetreuung kann ab Montag, 27.04.2020 auch dann in Anspruch genommen werden, wenn

  • ein Erziehungsberechtigter des Kindes im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist oder Abschlussschüler im Bereich der kritischen Infrastruktur ist;
  • im Falle von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende erwerbstätig ist (im oder außerhalb des Bereichs der kritischen Infrastruktur).

Aktuelle Regelung, gültig bis Freitag, 24.04.2020:

  • ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder
  • beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind. Voraussetzung ist in diesem Fall, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen.

Weitere Voraussetzung für die Teilnahme an der Notbetreuung ist, dass die Kinder

  • keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder binnen der letzten 14 Tage hatten und
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahmen unterliegen.

Hinweis auf schulische und außerschulische Hilfsangebote im Rahmen der Gewaltprävention

Die gegenwärtigen anhaltenden Beschränkungen im Rahmen der Covid-19 Pandemie können die Gefahr für Streit, häusliche oder sexuelle Gewalt erhöhen. Lehrkräfte und andere Vertrauenspersonen können jedoch nicht oder nur eingeschränkt persönlich aufgesucht werden. Im Folgenden möchten wir Sie auf Ansprechpartner hinweisen, die Ihnen im Falle von häuslicher oder sexueller Gewalt mit Hilfe und Unterstützung zur Seite stehen:

Wichtige Ansprechpartner vor Ort - schulische Unterstützungsangebote:

Schulpsychologischer Dienst
Dr.-Martin-Luther-Platz 7
Zimmer 208
84130 Dingolfing
Telefon: 08731/319311

Staatliche Schulberatungsstelle
Seligenthaler Str. 36
84034 Landshut
Telefon: 0871/430310
www.schulberatung.bayern.de

Beratungslehrkraft
Telefon: 08731/3191810
Sprechstunde:
Montag: 11:30 – 12:15 Uhr

JaS - Jugendsozialarbeit an Schulen
Dipl.-Sozialpädagogin Frau Theresa Schindlmeier
Telefon: 08731/3947965

 

Außerschulische Unterstützungsangebote

Die Nummer gegen Kummer
Telefon: 116111
Montag bis Samstag 14:00 bis 20:00 Uhr

bke-Jugendberatung
jugend.bke-beratung.de
Jugendliche finden andere junge Menschen als Gesprächspartner Kontakt zu erfahrenen Beratern
Forum, Gruppen-Chat, Einzel-Chat, E-Mail

Das Hilfetelefon
Telefon: 0800/2255530
bei allen Fragen und für Hilfe bei sexuellem Kindesmissbrauch für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Montag, Mittwoch und Freitag, 09:00 bis 14:00 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 15:00 bis 17:00 Uhr

Save me online
Online-Hilfe per E-Mail bei sexuellem Missbrauch
https://nina-info.de/save-me-online/

Hilfeportal Sexueller Missbrauch 
https://www.hilfeportal-missbrauch.de/startseite.html
Informationen und Ansprechpartner

Ansprechstellen auf der Internetseite des Staatsministeriums:
https://www.km.bayern.de/schueler/meldung/6941/hier-finden-schueler-und-eltern-beratungsangebote-und-unterstuetzung.html

Grundschulen bleiben weiterhin geschlossen! Informationen zum 20.04.2020

Liebe Eltern,

wie Sie die letzten Tage mit Sicherheit bereits aus den Medien erfahren haben, bleiben die bayerischen Grundschulen weiterhin geschlossen. Und während an den weiterführenden Schulen ab dem 27.04. zumindest die Abschlussklassen ihre Arbeit wiederaufnehmen, ist eine Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs an den Grundschulen frühestens ab dem 11. Mai vorstellbar. Dies ist der Termin, den man seitens der Landesregierung ins Auge gefasst hat, über den aber erst zu einem späteren Zeitpunkt noch abschließend entschieden wird.
Details hierzu, und auch zur Frage, wann der Unterricht auch in den übrigen Jahrgangsstufen wiederaufgenommen werden kann, sind augenblicklich nicht absehbar, sondern müssen sich vielmehr nach der aktuellen Entwicklung der weiteren Infiziertenzahlen etc. richten. Hierzu findet eine Neubewertung im 14-Tagesrhythmus zwischen Bund und Ländern statt.
Es liegen ebenso bisher keine neuen Aussagen zum Vorgehen beim Übertritt vor. Bei dem zuletzt kommunizierten Vorgehen ging man von einer Wiederaufnahme des Schulbetriebs am 20.04. aus. Diese Aussagen sind größtenteils, nachdem die Schulen ja jetzt weiterhin geschlossen bleiben, hinfällig. Sobald zum Übertritt weitere Informationen vorliegen, werden Sie umgehend informiert.
Ab Montag, den 20.04.2020, werden somit die bereits vor den Osterferien etablierten schulischen Angebote für das „Lernen zuhause“ fortgesetzt.

Notfallbetreuung
Die Notfallbetreuung wird unter den derzeit gültigen Voraussetzungen fortgesetzt. Ab dem 27.04.2020 ist eine Ausweitung der Notfallbetreuung geplant. Einzelheiten zu den veränderten Voraussetzungen der Inanspruchnahme der Notfallbetreuung erhalten Sie rechtzeitig.

Schulberatung
Die bewährten Ansprechpartner der Schulberatung, die Beratungslehrer und Schulpsychologen, stehen Ihnen, sollte hier ein Beratungsbedarf vorliegen, selbstverständlich weiterhin zur Verfügung.

Schulpsychologischer Dienst:

Dr.-Martin-Luther-Platz 7
Zimmer 208
84130 Dingolfing
Tel: 08731/319311
Fax: 08731/3274352

Schulpsychologe Max Bruckmoser:
Telefon: 08731/319311
Sprechstunde:
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag:  11:00 – 12:00 Uhr
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schulpsychologin Sylvia Schaffner:
Telefon: 08731/319348
Sprechstunde:
Donnerstag: 08:00 – 09:00 Uhr

Beratungslehrkraft: Anna Reisbeck:
Telefon: 08731/3191810
Sprechstunde:
Montag: 11:30 – 12:15 Uhr

Staatliche Schulberatungsstelle:
Seligenthaler Str. 36
84034 Landshut
Telefon: 0871/43031-0

Für den Einsatz, den Sie, was die Schule betrifft, in dieser ungewöhnlichen, teils beängstigenden Zeit bereits für Ihre Kinder geleistet haben, danken wir Ihnen ganz besonders.
In der Hoffnung, dass Sie alle ein den Umständen entsprechend schönes Osterfest feiern konnten, und mit den besten Wünschen für die weitere Zeit der Corona-Pandemie verbleiben wir

Mit freundlichen Grüßen
Gez. Jürgen Kölbl, Rektor                    …mit dem Team der Grundschule Dingolfing-Altstadt

Bleiben Sie gesund!

Erreichbarkeit der Schulleittung während der Ferien

Sie erreichen die Schulleitung während der Ferien unter folgender E-Mail-Adresse:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Grundschüler zeigen Herz und bleim dahoam

Grundschüler zeigen Herz und bleim dahoam

Am 13. März gab der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder bekannt, dass alle bayerischen Schulen bis einschließlich 19. April geschlossen werden.

Das bedeutete auch für unsere Schulfamilie, dass wir uns bereits 3 Wochen vor den Osterferien voneinander verabschieden mussten. Sowohl für die Kinder, ihre Eltern und Lehrer stellte diese Ausnahmesituation eine Herausforderung dar. Weshalb diverse Medien von „Corona-Ferien“ sprachen, konnten wir nicht nachvollziehen. Die Schule war zwar geschlossen, doch zu Hause wurde fleißig weitergearbeitet, wiederholt und gelernt. Ein erstes Materialpaket bekamen die Mädchen und Buben bereits am Freitag mit nach Hause. Weitere Arbeits- und Wochenpläne samt Material und Lösung zur Selbstkontrolle wurden per E-Mail verschickt.

Damit das Lernen in den eigenen vier Wänden nicht langweilig wurde, versuchte man auch kurzweilige Aufgaben aus den Bereichen Sport und Bewegung, Kunst und Musik in den täglichen Lernablauf zu integrieren. Auf der Suche nach Inspiration wurden diverse Lehrerforen durchforstet und so stieß Frau Fuchs-Wolf auf eine nette Idee, die sie gemeinsam mit möglichst vielen Kindern umsetzen wollte.

Kurzerhand nahm sie Kontakt mit Andi Forster vom Dingolfinger Anzeiger auf. Der Redakteur fand die Idee toll, besprach sich mit seinem Chef Herrn Wälischmiller und schrieb sogleich einen wunderbaren Artikel. So wurden die Dingolfinger Kinder dazu aufgerufen die Vorlage von einem Lebkuchenherz mit der Aufschrift „I bleib dahoam“ kreativ zu gestalten und in ihr Fenster zu hängen.

Zahlreiche Kinder kamen dieser Aufforderung nach und so wurden unter dem Motto „Dingolfinger Kinder bleim für die Gesundheit der älteren Mitbürger dahoam“ in zwei Ausgaben der Heimatzeitung Bilder der Kinder veröffentlicht.

Ein herzliches Dankeschön an alle Schüler und ihre Geschwister, für die tollen Kunstwerke und dafür, dass sie so vernünftig sind und zu Hause bleiben!

Anpassung des Übertrittsverfahrens an Ausnahmesituation

Neuer Fahrplan für den Übertritt – Übertrittszeugnis am 11. Mai 2020 - Kultusminister Michael Piazolo: „Anpassung des Übertrittsverfahrens an Ausnahmesituation“

MÜNCHEN. Das Bayerische Kultusministerium passt das Übertrittsverfahren für die Viertklässlerinnen und Viertklässler der aktuellen besonderen Ausnahmesituation an.

„Im Zentrum unserer Überlegungen steht, dass unsere Viertklässlerinnen und Viertklässler faire Bedingungen beim Übertritt an die weiterführenden Schulen bekommen. Dazu dient auch eine Anpassung des Übertrittsverfahrens an die aktuelle besondere Ausnahmesituation für Schule und Unterricht“ betont Kultusminister Michael Piazolo.

Der Ministerrat hat heute folgende Rahmenbedingungen beschlossen: Grundlage für das Übertrittszeugnis sind die bis zum 13. März 2020 – dem letzten Schultag vor der Schulschließung – erzielten Noten. Verpflichtende Proben werden mit Rücksicht auf die Schülerinnen und Schüler bis zum Übertrittszeugnis nicht mehr gefordert. Wenn die Schulen am 20. April 2020 wieder öffnen, können die Schülerinnen und Schüler bis zum neu angesetzten Termin für das Übertrittszeugnis am 11. Mai 2020 an weiteren drei freiwilligen Proben teilnehmen. „Die Eltern können entscheiden, ob die Ergebnisse der drei freiwilligen Proben in Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht in die Durchschnittsnote einfließen. Das bedeutet: Jedes Kind kann sich verbessern, keines wird sich verschlechtern“, so Kultusminister Michael Piazolo. Die drei freiwilligen Proben können nur stattfinden, wenn die Schulen wie geplant am 20. April 2020 öffnen. 

Die Ausgabe der Übertrittszeugnisse wird vom 4. Mai auf den 11. Mai 2020 verlegt. Damit erhalten die Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrkräfte die notwendige Zeit, nach Ostern zum gewohnten Unterrichtsalltag zurückzukehren. In der ersten Woche nach den Osterferien sollen entsprechend in den 4. Klassen noch keine Proben stattfinden. Mit dem neuen Termin für das Übertrittszeugnis am 11. Mai 2020, der insbesondere wegen der Personalplanungen für das kommende Schuljahr nicht weiter verschoben werden kann, kann die Einschreibung an den weiterführenden Schulen vom 18. bis 22. Mai 2020 stattfinden. Auch der so genannte Probeunterricht, über den die Schülerinnen und Schüler auch noch nach dem Übertrittszeugnis die Eignung für die Realschule oder das Gymnasium nachweisen können, kann noch vor den Pfingstferien vom 26. bis 28. Mai 2020 stattfinden.

Die Übertrittszeugnisse werden verschlankt. Es werden lediglich die Noten der drei Fächer Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht ausgewiesen, die Durchschnittsnote einschließlich der Übertrittsempfehlung sowie eine kurze Bemerkung über Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten des Kindes. Alle direkt für den Übertritt relevanten Informationen werden also enthalten sein.

„Gemeinsam wollen wir auch in dieser besonderen Ausnahmesituation unsere Schülerinnen und Schülerinnen bestmöglich beim Übertritt in die weiterführende Schule begleiten. Ich bedanke mich bei allen Lehrerinnen und Lehrern für ihre hervorragende pädagogische Arbeit. Mein ganz besonderer Dank gilt auch den Eltern und Familien, die ihre Kinder unterstützen und motivieren“, so Piazolo abschließend.

Im aktuellen Schuljahr 2019/20 stehen an Bayerns Grundschulen rund 108.800 Schülerinnen zum Übertritt an.

Notbetreuung für besonders betroffene Gruppen wird ausgeweitet

 

München, 21. März 2020

Coronavirus – Notbetreuung für besonders betroffene Gruppen wird ausgeweitet

Bayerns Familienministerin Carolina Trautner: „Unsere Klinken, Arztpraxen, Apotheken und Pflegeheime sind noch mehr als alle andere Bereiche im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus gefordert“

Der Katastrophenstab der Bayerischen Staatsregierung hat heute beschlossen, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig sind, ab Montag, den 23. März 2020, auch dann eine Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Schulen in Anspruch nehmen können, wenn nur ein Elternteil in diesen Bereichen tätig ist.

Voraussetzung ist dabei auch weiterhin, dass der Elternteil aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist.

Bayerns Familienministerin Carolina Trautner: „Unsere Klinken, Arztpraxen, Apotheken und Pflegeheime sind noch mehr als alle andere Bereiche im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus gefordert. Denn dort steigt der Personalbedarf. Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die weiterhin unsere Gesellschaft am Laufen halten, für ihren Einsatz.“ Kultusminister Michael Piazolo betont: „Die öffentliche Gesundheitsversorgung zu unterstützen, hat derzeit höchste Priorität. Wir unterstützen hier die Eltern und ermöglichen ihnen einen leichteren Zugang zu den Notbetreuungen in den Schulen und Kitas. Mein Dank gilt auch den Eltern, die in der vergangenen Woche sehr verantwortungsvoll mit dem Angebot der Notbetreuung umgegangen sind.“

Die Bereiche der Gesundheitsversorgung und Pflege werden dabei weit ausgelegt, um eine Versorgung der Patientinnen und Patienten und der pflegebedürftigen Menschen unter allen Umständen gewährleisten zu können.

Die Gesundheitsversorgung umfasst beispielsweise neben Krankenhäusern, (Zahn-)Arztpraxen und den Gesundheitsämtern auch die Kassenärztlichen Vereinigung und den Rettungsdienst einschließlich der Luftrettung.

Hier geht es aber nicht nur um Ärzte und Pfleger, sondern um alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen: Dazu zählt etwa auch das Reinigungspersonal und die Klinikküche. Die Pflege umfasst insbesondere die Altenpflege, aber auch die Behindertenhilfe, die kindeswohlsichernde Kinder- und Jugendhilfe und das Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen).

Für die übrigen Bereiche der kritischen Infrastruktur bleibt es dabei, dass beide Elternteile in diesen Bereichen tätig sein müssen, bei Alleinerziehenden genügt auch weiterhin ein Elternteil.

Für eine bessere Planbarkeit sollten sich Eltern, die nun am Montag erstmals eine Notbetreuung benötigen, möglichst frühzeitig mit ihrer Einrichtung oder Schule in Verbindung setzen.

Besetzung der Schulleitung

 

Liebe Eltern,

die Schulleitung/das Sekretariat ist täglich von 09:00 Uhr bis 11:15 Uhr besetzt.

Telefonnummer: 08731 8400

Aktuelle Informationen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

Das Staatsministerium für Unterricht und Kultus stellt neueste Erkenntnisse und Meldungen, auch anderer Ressorts, immer sofort auf seiner Homepage bereit. Hier finden Sie auch einen Bereich FAQ. Zur Seite Coronavirus aktuell des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus gelangen sie HIER.

Aktuelle Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) den Schulbetrieb betreffend

Schließung der bayerischen Schulen/der Grundschule Dingolfing Altstadt

Liebe Eltern,

im Rahmen einer Pressekonferenz heute am 13. März 2020, gab der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder, die Schließung aller bayerischen Schulen bis einschließlich 19. April 2020 bekannt. Somit bleibt auch die Grundschule Dingolfing-Altstadt bis zum 19. April 2020 geschlossen! Für die Schulen wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen: Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern dürfen in diesem Zeitraum die Schule nicht betreten!

Eine Ausnahme bilden hier jedoch Kinder von Eltern, die in systemkritischen Berufen tätig sind, d.h. die Kinder von Ärzten, Krankenschwestern, Pflegepersonal, Polizisten, usw. sofern diese alleinerziehend sind. Diesen Eltern muss die weitere Ausübung ihrer Tätigkeit ermöglicht werden. Deswegen wird für die Kinder dieser Eltern im Bedarfsfall eine Notbetreuung eingerichtet. Ansonsten muss hier der 2. Erziehungsberechtigte die Betreuung übernehmen.

Notbetreuung:
Bitte geben Sie uns per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Bescheid, wenn Sie alleinerziehend sind, in einem systemkritischen Beruf arbeiten und somit die Notbetreuung benötigen. Wir werden diese dann am Montag für Sie einrichten, sodass die Notbetreuung ab Dienstag, den 17. März, in Anspruch genommen werden könnte.

Die Schließung der Schule und damit einhergehend der Ausfall des Unterrichts können nicht mit einer Ferienzeit gleichgesetzt werden. Die Grundschule Dingolfing-Altstadt wird versuchen Ihnen und ihren Kindern Materialien zur häuslichen Weiterarbeit bereit zu stellen. Bereits heute wird Ihr Kind, soweit dies in der Kürze der Zeit möglich ist, noch Arbeitsmaterialien mit nach Hause bekommen. Des Weiteren möchten wir E-Mail-Verteiler für die jeweiligen Klassen einrichten, über die gegebenenfalls digital weitere Materialien, aber auch wichtige Informationen von der Schule an Sie weitergegeben werden können.

Einrichtung eines E-Mail-Verteilers zur Material- und Informationsweitergabe:

Teilen Sie uns hierzu bitte bis Montag, 16.03., ihre E-Mail-Adresse per E-Mail mit.  Zusätzlich zu Ihrer E-Mail-Adresse sollte ihre Mail auch die Klasse Ihres Kindes beinhalten. Schicken Sie Ihre Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Schließung der Schulen dient dazu, Sozialkontakte zu verringern, um so die weitere Verbreitung des Corona-Virus noch mehr zu verlangsamen. Dies muss sich dann natürlich auch in der weiteren Gestaltung Ihres Alltags niederschlagen, vor allem in Bezug auf das Freizeitverhalten, auf den Besuch von Veranstaltungen, usw. Vor allem der Schutz der älteren Menschen steht hierbei im Vordergrund. Eine Betreuung der Kinder sollte nicht durch die Großeltern erfolgen. Weiterhin ist auch darauf zu achten, dass Hygieneregeln gewissenhaft umgesetzt werden, etwa, dass man sich regelmäßig die Hände wäscht, in die Armbeuge niest und hustet, Einwegtaschentücher benutzt, die direkt im Anschluss entsorgt werden, usw.

Das Sekretariat/die Schulleitung wird auf jeden Fall am Montag ab 08:00 Uhr besetzt sein. Sie können uns dann, sollte dies notwendig sein, telefonisch unter 08731/8400 erreichen.Weitere Besetzungszeiten des Sekretariats/der Schulleitung können Sie in der Folge der Homepage entnehmen. Weiterhin werden aktuelle Informationen auf die Homepage gestellt bzw. über den dann neu eingerichteten E-Mail-Verteiler herausgegeben.

 

 

Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 hat sich in kurzer Zeit weltweit verbreitet. Auch in Deutschland gibt es mittlerweile eine Reihe von Fällen, meist in Verbindung mit Reisen in Risikogebiete. Die Erkrankung COVID-19 verläuft in den meisten Fällen als grippaler Infekt und ist von einem Schnupfen oder einer echten Grippe (Influenza) klinisch nicht zu unterscheiden.

Auf Grund der Zuständigkeit für bayernweit anzuordnende Maßnahmen des Infektionsschutzes nach § 54 Infektionsschutzgesetz (IfSG) in Verbindung mit § 65 der Zuständigkeitsverordnung (ZustV) und Art. 3 Abs. 1 Nr. 1 Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz (GDVG)) sowie § 28 Abs. 1 Satz 1 IfSG wurde im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus und dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales eine Allgemeinverfügung zum Umgang mit Schülerinnen und Schülern, die in Risikogebieten waren, erlassen:

Schülerinnen und Schüler sowie Kinder bis zur Einschulung, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet entsprechend der aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI) aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus dem Risikogebiet keine Schule, Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte betreten. Ausreichend ist, dass die Festlegung des Gebietes als Risikogebiet durch das RKI innerhalb der 14-Tages-Frist erfolgt.

Die komplette Allgemeinverfügung wurde den Schülerinnen und Schülern für Sie zur Kenntnisnahme mitgegeben. Sie finden diese darüber hinaus im Downloadbereich unter Downloads/Elternbriefe.

Risikogebiete laut Robert-Koch-Institut: (zuletzt aktualisiert am 25.03.2020)

Internationale Risikogebiete

Ägypten: ganzes Land
Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
Iran: ganzes Land
Italien: ganzes Land
Österreich: Bundesland Tirol
Schweiz: Kantone Tessin, Waadt und Genf
Spanien: Regionen Madrid, Navarra, La Rioja und Paìs Vasco
Südkorea: Daegue und die Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
USA: Bundesstaaten Kalifornien, Washington und New York

Besonders betroffene Gebiete in Deutschland

Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen)

Beratungsangebot im Rahmen der Weiterentwicklung des Übertrittsverfahrens

Im Rahmen der Weiterentwicklung des Übertrittsverfahrens wurde die Möglichkeit für Erziehungsberechtigte geschaffen, auf Wunsch an der jeweiligen Grundschule einen zusätzlichen Beratungstermin mit einer Beratungslehrkraft einer aufnehmenden Schulart wahrzunehmen. Mit Aushändigung der Zwischeninformation zum Leistungsstand in Jahrgangsstufe 4 erhalten Sie den Anmeldebogen für einen zusätzlichen Beratungstermin zum Übertritt. Diesen finden Sie ab sofort auch unter Downloads. Sollten Sie eine weitere Beratung hinsichtlich des Übertritts benötigen, bitten wir Sie, den Anmeldebogen auszufüllen und der Lehrkraft zukommen zu lassen.

Die Beratungslehrkraft wird im Rahmen des Beratungstermins zum Übertritt für die Grundschule Ihres Kindes tätig. Der ausgefüllte Bogen wird zum Zweck der Vorbereitung und Durchführung des Beratungsgespräches verarbeitet und zu diesem Zweck ggf. an die Beratungslehrkraft der gewünschten Schulart weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie auf der Homepage der Schule unter http://www.gs-altstadt-dingolfing.de/datenschutz.html

Groß und Klein : Partner sein!

Groß und Klein: Partner sein! 4. Klassen der Grundschule Altstadt im Rahmen des Bundesweiten Vorlesetags zu Besuch


"Das größte Vorlesefest Deutschlands" - so wird der Bundesweite Vorlesetag, der seit 2004 von der Stiftung Lesen, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutschen Bahn Stiftung  organisiert wird, manchmal bezeichnet. Einen Beitrag zu diesem Vorlesefest leisteten in diesem  Jahr auch drei Klassen des Gymnasiums Dingolfing mit ihren Lehrerinnen Frau Zuchs, Frau Fischer-Döring und Frau Wagner. Drei vierte Klassen der benachbarten Grundschule Altstadt waren der Einladung zum Vorlesetag gerne gefolgt und warteten gespannt, was die Gymnasiasten für sie vorbereitet hatten. Zunächst empfing die Klasse 6b von Frau Zuchs die Klasse 4a im Leseraum. Sie trugen turbulente, witzige und dramatische Episoden aus verschiedenen Jugendbüchern gekonnt vor. Die Klasse 5d von Frau Fischer-Döring entführte ihre Partnerklasse in ihr Klassenzimmer, wo die Schüler verschiedene Stationen aufgebaut hatten. So gab es Lesetexte zur Wahl - von Harry Potter bis zum Lustigen Taschenbuch - , ein Quiz und ein Gewinnspiel.  Frau Wagners Klasse 6c wiederum empfing die Klasse 4c im Leseraum und gab Ausschnitte aus Sabine Ludwigs "Die schrecklichsten Mütter der Welt" zum Besten, denen die Grundschüler gebannt lauschten.

Allen Beteiligten, Vorleserinnen und Vorlesern sowie Zuhörerinnen und Zuhörern hat der Vormittag großen Spaß gemacht - tatsächlich ein Vorlesefest für alle!

Mit dem Schulbus sicher zur Schule

Mit dem Schulbus sicher zur Schule

Auch der auf den ersten Blick sichere Weg zur Schule mit dem Schulbus birgt ein gewisses Gefahren-, aber auch Konfliktpotenzial in sich. Immer wieder kommt es zu Problemen an den Bushaltestellen und in den Schulbussen. Aus diesem Grund fand am Dienstag an der Grundschule Dingolfing-Altstadt wieder das „Schulbustraining“ statt, um den Schülerinnen und Schülern das richtige Verhalten im Bus und an den Haltestellen aufzuzeigen bzw. wieder ins Bewusstsein zu rufen.

Zu diesem Zweck fanden sich am Dienstag Fahrlehrer Herr Gillig sowie Frau Pellkofer und Herr Huber vom Busunternehmen Pellkofer an der Grundschule Dingolfing-Altstadt ein. In mehreren Einheiten über den Vormittag verteilt erhielten alle Schülerinnen und Schüler der Schule eine Einweisung in das richtige Verhalten im und am Bus.

Wie muss man sich an der Bushaltestelle Verhalten? Warum muss man einen Meter Abstand vom Fahrbahnrand halten? Wie steigt man geordnet ein? Und was hat es eigentlich mit diesem Toten Winkel auf sich? Diese und noch viele andere Fragen beantwortete Fahrlehrer Herr Gillig den Schülerinnen und Schülern. Das richtige Verhalten an der Haltestelle und im Bus wurde praktisch geübt, der Tote Winkel am richtigen Bus eindrucksvoll erklärt.

Auch das Verhalten im Bus war Thema. Die Kinder erfuhren unter anderem, dass es wichtig ist im Bus sitzenzubleiben, um im Falle einer Bremsung, die gar nicht so stark sein muss, nicht nach vorne geschleudert zu werden. Wichtig ist auch, dass die Anweisungen der Busfahrer befolgt werden. Die Busfahrer sind für die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler verantwortlich und haben diese stets im Blick. Die Anweisungen der Busfahrer dienen einer stets sicheren und geordneten Busfahrt zur Schule oder nach Hause.

Ein weiterer Faktor, der die Sicherheit des Schulbusbetriebs betrifft, der an diesem Vormittag allerdings nicht Thema sein konnte, ist das teils unvernünftige Verhalten der Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen oder diese abholen. Da wird an nicht dafür vorgesehenen Stellen angehalten um die Kinder aus oder einsteigen zu lassen, hierdurch die Übersicht beeinträchtigt und der Verkehr behindert. Inmitten dieser unübersichtlichen Situation müssen sich unsere Schülerinnen und Schüler bewegen. Diese unnötige Gefährdung der Kinder kann ganz leicht vermieden werden, indem abseits der Bushaltestellen angehalten wird und die Kinder eine geringe Distanz zur Schule zu Fuß zurücklegen. Gerade vor der Grundschule Dingolfing-Altstadt bietet sich hier die Kirta-Wiese an, wo ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen. Für den Weg der Kinder über die Straße steht vor der Schule ein Zebrastreifen zur Verfügung.

Für die Schülerinnen und Schüler war das Schulbustraining eine eindrucksvolle Aktion, die auch wieder einmal die Hintergründe zu den Regeln und Notwendigkeiten des Verhaltens im und am Bus bewusst machte und so zu mehr Sicherheit beiträgt. Die Grundschule Dingolfing Altstadt bedankt sich für die Durchführung der Veranstaltung bei der Firma Pellkofer und der Fahrschule Gillig.

Rama dama - Zweitklässler sammeln Müll

Rama dama – Zweitklässler sammeln Müll

Im Rahmen der jährlichen Projektwoche „Gesundheit und Nachhaltigkeit“, die in diesem Jahr unter dem Motto #klima stand, beschäftigten sich auch die Kinder der zweiten Jahrgangsstufe mit Fragen wie diesen: Welche Auswirkungen hat mein Lebensstil auf nachfolgende Generationen? Wie ernähre ich mich richtig und wieso ist Bewegung gut für meinen Körper? Getreu der Konfuziusweisheit „Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich.“, machten sich die Buben und Mädchen der Klassen 2a-d am Dienstag vor dem Kirta auf zu einer Müllsammelaktion rund um das Schulareal. Obwohl der Schulhof recht sauber aussah, fanden die kleinen Umweltschützer schnell Kleinigkeiten, die man auf den ersten Blick nicht sieht. Ausgerüstet mit Handschuhen und Müllzangen durchstöberten sie das Gelände und machten auch so manch skurrilen Fund, wie etwa zwei alte Fahrradsättel oder eine Zahncremetube. Mit Feuer-eifer waren die knapp 90 Kinder dabei. Die mitgebrachten Müllsäcke füllten sich schnell, sodass am Ende ein erstaunlich großer Haufen in der Restmülltonne landete. Zur Belohnung gab es im Anschluss ein Buffet mit allerlei Leckerem und Gesundem. Die Eltern hatten den Kindern eine große Auswahl an kleingeschnittenen Obst, Gemüse und belegten Vollkornbackwaren mitgegeben, die sich nun alle so richtig schmecken ließen.

Danke für die Bücherspende!

 

Resourcenschonende Verwendung von Handys und Altbrillen

Ihr Elternbeirat im Schuljahr 2019/20

Valdet Elmazi, Heidrun Groß, Claudia Hientz, Karin Hoffmann, Anja Karg,

Monika Klostermann, Manfred Kronbeck (Vorsitzender), Patricia Lotze,

Claudia Meier, Elena Rammel, Claudia Rotter, Claudia Stefan, Manuela Wälischmiller

Ich habe ein Rezept für das neue Schuljahr!

„Ich habe ein Rezept für das neue Schuljahr!“, verkündete Pastorin Frau Widmann der evangelischen Gemeinde und nicht nur die Kinder der Grundschule Dingolfing-Altstadt waren gespannt auf die Andacht zum Start des neuen Schuljahres. „Man braucht natürlich eine gehörige Portion Schülerinnen und Schüler und nicht ganz so viele Lehrer, die gleichmäßig auf die Schüler verteilt werden“, zwinkerte Frau Widmann, während sie gewissenhaft Backzutaten in eine Rührschüssel gab. Ihr Kollege von der katholischen Kirche, Pater Bernhard half dabei, den „Unterrichtsstoff“ und die „Proben“ über den „Schuljahresteig“ zu verteilen. Nach dem rühren stand aber fest, dass dieser Teig noch nicht sehr brauchbar war. Schnell bemerkten die Kinder, dass es die Liebe und Freundlichkeit ist, die ein Schuljahr erst so richtig genießbar machen. Mit dieser schönen Botschaft konnte die gesamte Schulfamilie gut in das neue Schuljahr starten!

Informationen zum Schuljahresanfang

Die Unterrichtsregelung der ersten Woche für die Regelklassen:

Dienstag,

10. September

Klassen 1,2,3 und 4

11.15 Uhr

Mittwoch,

11. September

Klassen 1 und 2

11.15 Uhr

Klassen 3 und 4

12.15 Uhr

Donnerstag,

12. September

Klassen 1 und 2

11.15 Uhr

Klassen 3 und 4

12.15 Uhr

Freitag,

13. September

Klassen 1,2,3 und 4

12.15 Uhr

Der Unterricht der Ganztagsklassen und die Mittagsbetreuung beginnt am Mittwoch, den 11. September. Dementsprechend endet der Unterricht der Klassen 1a, 2a, 3a und 4a am Mittwoch und Donnerstag um 16.00 Uhr.

Am Freitag, den 13. September, findet unser erster Wandertag statt. Der Unterricht endet an diesem Tag für alle Schülerinnen und Schüler, auch für die Kinder der Ganztagsklassen und der Mittagsbetreuung, um 12.15 Uhr. Der Bustransport ist zu den jeweiligen Unterrichtsendzeiten gewährleistet.

Klassenräume:

1a                                                      Erdgeschoss                                   Zimmer-Nr. 006

1b                                                      1. OG                                                Zimmer-Nr. 109

1c                                                       1. OG                                                Zimmer-Nr. 110

1d                                                      1. OG                                                Zimmer-Nr. 107

 

2a                                                      Erdgeschoss                                   Zimmer-Nr. 008

2b                                                      Erdgeschoss                                   Zimmer-Nr. 010

2c                                                       1. OG                                                Zimmer-Nr. 108

2d                                                      1. OG                                                Zimmer-Nr. 112

 

3a                                                      2. OG                                                Zimmer-Nr. 209

3b                                                      2. OG                                                Zimmer-Nr. 210

3c                                                       2. OG                                                Zimmer-Nr. 212

3d                                                      2. OG                                                Zimmer-Nr. 203

 

4a                                                      2. OG                                                Zimmer-Nr. 207

4b                                                      2. OG                                                Zimmer-Nr. 205

4c                                                       2. OG                                                Zimmer-Nr. 204

4d                                                      2. OG                                                Zimmer-Nr. 202